Welcome

Hey, Willkommen auf meinem Blog (:


Navi

Startseite Gästebuch Kontakt Archiv Abonnieren

About...

...This Blog


Tierausbeutung

Ich glaube,
dass geistiger Fortschritt
an einem gewissen Punkt von uns verlangt,
dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen
zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen
zu töten. - Mahatma Gandhi
Teil 1

Auf einer sehr tollen Seite habe ich Texte gefunden, die ich sehr zutreffend und überzeugend fand. Sie drücken genau das aus, um was es auch mir geht. Ich bin für Gerechtigkeit gegenüber jedem einzelnen Lebewesen.
Hier ein paar Auszüge kurz zusammengefasst:



Emotionalität

Mehrere Milliarden Tiere werden jährlich in Stückzahlen, Grundvieheinheiten, Gramm, Kilogramm oder Tonnen definiert - und genau so werden sie auch behandelt!
Wenn man den Tieren tief in die Augen blickt, so bekommt man ein Gespür dafür, welchen Ungerechtigkeiten sie durch die verschiedenen Formen der "Nutzung" ausgesetzt sind.

Das vorherbestimmte Leben ist eine ihnen zugeteilte Rolle, aus der diese Lebewesen keinen selbstständigen Ausweg finden können. Eine mangelnde Selbstbehauptung dieser Tiere im Vergleich zur Überlegenheit der kontrollierenden Spezies "Mensch" ist keineswegs ein Indiz für die Rechtmäßigkeit dieser Verhältnisse – vielmehr ist diese Lage ein ganz besonderer Grund für die Förderung einer umfassenderen Ethik.


Systeme

Im Jahr 2002 wurden weltweit über 1,36 Milliarden Rinder und über 939 Millionen, also nahezu 1 Milliarde Schweine registriert.
Die nationale und globale Zivilisation, die derartige Maßstäbe der Tötung und Ausnutzung fördert und sogleich zulässt,
provoziert die Ansicht, dass Ethik und Wertsetzung der Gesellschaft durch die allgemeine Denk- und Vorgehensweise in diesem Punkt entscheidend verletzt werden.

Es ist die gesamte weltbildliche Anschauung, der Zeitgeist, die Moral, welche sich als derart "verherrlichend" herausstellen,
dass es von vornherein zur Erniedrigung und Abwertung nichtmenschlicher Tiere kommt.

Verschiedene Faktoren führen dazu, dass die gekaufte und konsumierte Nahrung nicht bewusst mit dem fühlenden Individuum assoziiert wird, obwohl das Wissen darüber eindeutig vorhanden ist. Letztendlich findet sich die Mehrheit mit den Umständen ab.


www.soylent-network.com
8.12.10 16:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de